Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Myanmar im Dez.16/Jan.17 (Gelesen: 1637 mal)
minglabamike
Member*
Offline
Beiträge: 68
22.01.17 um 10:09:14
 
Bin vor einer Woche aus Myanmar zurück.Es war mein 9.Besuch in den letzten 7 Jahren.Vom Grenzübergang Phu Nam Ron/Htee Khee gings ca.4 Stunden mit Taxi über eine Schotterpiste nach Dawei.Von da aus auf 3 Etappen mit dem Zug 810 km in zusammen 25 Stunden nach Yangon.Man fliegt die meiste Zeit aus dem Sitz da die Schienen in einem üblen Zustand sind bei max.40 km/h.Zwischenstation war in Ye und Bago.Auf der gesamten Strecke war ich der einzigste Ausländer.In Yangon war ich ziemlich enttäuscht wie die Stadt sich in einem Jahr entwickelt hat.Mich hat es etwas an Indien erinnert,die Strassen vollgestopft,ich fand die Leute nicht mehr so freundlich wie ich es einmal kennengelernt habe.Die Leute latschen dir über die Füsse,von manchen wurde ich angerempelt.Es werden von einigen Händlern mittlerweile absolut überzogene Preise verlangt unabhängig der sich ständig drehenden Preisschraube gegenüber letzten Jahres von z.T.25-50 %.In Chaungtha sind mittlerweile so viele neue Hotels entstanden was schon erschreckend ist.Insgesamt fand ich aber, das speziell Yangon etwas sauberer geworden ist,auch das Spucken hat etwas nachgelassen.Trotzdem muss man ständig aufpassen,das man nicht so einen Flatschen ans Bein geheftet bekommt.In Pathein trifft man wenig Ausländer,man kann aber schön in den Kneipen am Fluss sein Bier trinken.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Myanmarfreund
New Member
Offline
Beiträge: 33
Antwort #1 - 23.01.17 um 08:27:34
 
Hallo Minglabamike,
9x in diesem tollen Land, da bin ich direkt etwas neidisch, hab es bisher erst 2x geschafft  Zwinkernd
Da wundere ich mich dann aber doch über den negativen Grundton Deines Berichtes.
Ich bin auch im Nov./Dez. 16 über Htee Khee nach Dawei gereist und dann mit dem Zug bis Kyaikto.
Wir haben mit dem Taxi von der Grenze nach Dawei 3 Stunden gebraucht. Davon 2 Stunden Schotterpiste und 1 Stunde normale Straße. Also alles halb so wild.
Im Zug von Dawei nach Ye war ich tatsächlich der einzigste Ausländer, was mir aber auch ermöglicht hat, über eine Stunde auf der Lok mitzufahren. Die Waggons schaukeln auf diesem Abschnitt zum Teil erheblich, aus dem Sitz bin ich aber nicht geflogen, da der Zug ja wirklich sehr langsam unterwegs ist.
Ab Mudon war der Zug dann richtig voll, auch mit vielen Touristen. Ab hier schaukelt es bei weitem nicht mehr so und er ist auch deutlich schneller unterwegs.
Was ich nicht nachvollziehen kann, ist der Einwand mit der Spuckerei. Ich persönlich finde es auch nicht besonders appetittlich, aber es ist deren Kultur und das hat man als Ausländer zu tolerieren. Wenn es einen so stört, wundert es mich, dass man 9x dorthin fährt.
Das die Preise angezogen haben stimmt, aber Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis und da lernen die Asiaten schnell. Und erwarten wir, dass die Einheimischen Bettelarm bleiben, nur damit wir billig Urlaub machen können, zumal das Preisniveau vor Ort für uns immer noch sehr günstig ist?
Nichts für ungut, man darf ruhig kritisch sein, sollte aber nicht überziehen, deshalb mein Post.
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #2 - 23.01.17 um 13:32:51
 
Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 08:27:34:
Was ich nicht nachvollziehen kann, ist der Einwand mit der Spuckerei. Ich persönlich finde es auch nicht besonders appetittlich, aber es ist deren Kultur und das hat man als Ausländer zu tolerieren. Wenn es einen so stört, wundert es mich, dass man 9x dorthin fährt.
Das die Preise angezogen haben stimmt, aber Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis und da lernen die Asiaten schnell. Und erwarten wir, dass die Einheimischen Bettelarm bleiben, nur damit wir billig Urlaub machen können, zumal das Preisniveau vor Ort für uns immer noch sehr günstig ist?
Nichts für ungut, man darf ruhig kritisch sein, sollte aber nicht überziehen, deshalb mein Post.
Gerade weil Minglabamike schon so oft im Lande war, kann er es doch am besten einschätzen.
Ich war ja auch schon einige mal im Lande und kann das bestätigen was Mike geschrieben hat. Je weiter man von der üblichen Tourirunde weg ist, desto ursprünglicher und ehrlicher sind die Menschen.

Auch stimmt es nicht, das die höheren Preise nur wegen der höheren Nachfrage entstehen, wenn sie teilweise Abzocke sind. So kann man sich fragen, warum der Taxistand im Inlandsterminal in RGN sich nicht an die ausgeschriebenen Preise hält und einem ein Taxi andrehen will, wo der Fahrpreis doppelt so hoch sein sollte wie ausgeschrieben. Du hättest das dann wohl gerne bezahlt, da es es ja immer noch billiger als bei uns ist und dich mit dem Slogan “Angebot und Nachfrage“ noch gut gefühlt?
Das hat auch nichts damit zu tun, dass die Einheimischen Bettelarm bleiben sollen. Das ist reine Abzocke und nichts anderes und wirkt sich auch auf die Einheimischen aus, welche sie dann auch abzocken. Da braucht mir dann auch keiner zu kommen und sagen, das es ja immer noch preiswerter als bei uns ist. Mit deiner Meinung machst du mehr kaputt als du den Leuten vor Ort helfen tust. Denn wenn es vor Ort das gleiche Preisniveau wie bei uns geben würde, würde das Land zusammenbrechen.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Myanmarfreund
New Member
Offline
Beiträge: 33
Antwort #3 - 23.01.17 um 14:33:53
 
Also ich bin mir bisher nicht abgezockt vorgekommen, außer die Hotels, die haben für die Qualität tatsächlich einen hohen Preis. Aber wenn man die Augen offen hält und nicht bei den "Touri-Anbietern" seine Leistung bucht, sind die Preise absolut in Ordnung, zumal man ja auch immer verhandeln kann, wenn man den Eindruck hat, es ist zu teuer.
Auch bei uns ist das so mit Angebot und Nachfrage. Schau nur mal mit den Preisen in München zu Oktoberfestzeit. Natürlich kann man so etwas dann auch als Abzocke bezeichnen. Letztendlich hat es jeder selber in der Hand und bevor ich mich abzocken lasse, verzichte ich halt auch mal auf etwas - das fällt den meisten heutzutage aber wohl schwer.
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #4 - 23.01.17 um 16:01:31
 
Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 14:33:53:
Also ich bin mir bisher nicht abgezockt vorgekommen,...
Da sieht man den unterschied zwischen einem der sich auskennt und einem der alles bezahlt was verlangt wird.


Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 14:33:53:
...außer die Hotels, die haben für die Qualität tatsächlich einen hohen Preis.
Ein weiterer Punkt, das du nicht weißt um was es geht. Die Hotelpreise waren schon vor 9 Jahren hoch, als ich das erste mal im Lande war.


Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 14:33:53:
Aber wenn man die Augen offen hält und nicht bei den "Touri-Anbietern" seine Leistung bucht, sind die Preise absolut in Ordnung, zumal man ja auch immer verhandeln kann, wenn man den Eindruck hat, es ist zu teuer.
Irgendwie verdrehst du was. Gerade Mike oder ich lassen uns doch gerade nicht abzocken, da wir von dem Problemen wissen und auch die Preise kennen. Solche Leute wie du die nichts von Abzocke mitbekommen sind doch die typischen Opfer. Oder handelst du die Preise auch im Restaurant herunter?


Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 14:33:53:
Auch bei uns ist das so mit Angebot und Nachfrage. Schau nur mal mit den Preisen in München zu Oktoberfestzeit. Natürlich kann man so etwas dann auch als Abzocke bezeichnen. Letztendlich hat es jeder selber in der Hand und bevor ich mich abzocken lasse, verzichte ich halt auch mal auf etwas - das fällt den meisten heutzutage aber wohl schwer.
Noch einmal für dich. Die Hotelpreise in Burma waren schon immer höher als in den Nachbarländern. Eine Lizenz um westliche Touristen aufnehmen zu dürfen kostet eben Geld, was zum Schluss der Gast zahlen muss. Das hat nichts mit Abzocke zu tun. Und wo steigen denn bitte in München die Preise außerhalb der Hotels während des Oktoberfestes? Somit zeigen deine Vergleiche eben, das du dich überrumpeln lässt, aber wir nicht, was du aber genau anders siehst.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Andreas
Administrator
Offline
Beiträge: 509
Antwort #5 - 23.01.17 um 16:43:19
 
Bitte sachlich beim Thema bleiben und bitte keine gegenseitigen Angriffe.
Jeder hat seinen Standpunkt und das ist auch gut so...

Eine unterschiedliche Einschätzung kann auch neutral beschrieben werden, ohne einen anderen User direkt anzugreifen.
Danke Andreas
Nach oben
IP gespeichert  
Myanmarfreund
New Member
Offline
Beiträge: 33
Antwort #6 - 23.01.17 um 18:41:49
 
Lieber Admin,
danke für Deinen Eingriff. Mir war schon klar, dass man bei einem Wiederspruch gleich verrissen wird. Anonym im Netz ist das ja auch ganz einfach.
Ich werde mich auch nicht weiter äußern, ich habe meinen Standpunkt kund getan, bin über das Land gut informiert (weis auch das Hotels Lizenzen bezahlen müssen) und werde auch weiterhin dorthin reisen, da ich eben keine negativen Erfahrungen gemacht habe und mir der negative Grundton der Posteröffnung nicht gefallen hat. Sorry meine Meinung und dazu stehe ich auch.
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #7 - 23.01.17 um 20:25:33
 
Myanmarfreund schrieb am 23.01.17 um 18:41:49:
...da ich eben keine negativen Erfahrungen gemacht habe ...
Und was war das dann?

Myanmarfreund schrieb am 16.01.17 um 22:10:55:
...Die Ausreise aus Thailand erfolgt zu Fuß. Direkt nach der Grenze hat mich ein Thai angesprochen und er wollte mich für 800 Bath nach Dawei bringen.
Gesagt, getan und mit Ihm ging es dann nach Myanmar. Nach den Grenzformalitäten hatte dann unser Thai "keine Zeit" mehr und wir sind zu zweit mit einem Einheimischen nach Dawei gefahren. Der Myanmari wurde vom Thai bezahlt. Wenn man nur die Fahrt zur Grenze bezahlt und sich vor Ort einen Fahrer selber aussucht, wird es vielleicht etwas günstiger, allerdings konnte unser Fahrer kein Wort Englisch, von daher war diese Variante für uns vermutlich die bessere...
Auf so etwas wäre ich z.B. nie hereingefallen.
Nach oben
 
IP gespeichert  
minglabamike
Member*
Offline
Beiträge: 68
Antwort #8 - 24.01.17 um 08:47:46
 
Hallo Teilnehmer,nochmal kurz zu meinem Eingangstext.Es ist keine Kritik sondern ein Tatsachenbericht über meine sicher nicht letzte Myanmarreise.Mir fiel auf(und nicht nur mir),das die Leute sich verändert haben.Mit Abzocke habe ich nichts direktes angesprochen,über Hotelpreise habe ich mich nicht geäusert,da ich mich im Vorfeld informiere und weis was mich erwartet.Wenn ich aber plötzlich von einem Internetcafe zum Nächsten den 8 fachen Preis bezahlen soll dann hat das für mich nichts mit Angebot und Nachfrage zu tun.Auch die Spuckerei hab ich nicht negativ bewertet,ich hatte den Eindruck das es weniger geworden ist.Was ist daran eine Negativbewertung ?Vielleicht sollte Myanmarfreund meinen Bericht nochmal lesen und versuchen ihn zu verstehen oder lassen.Vielen Dank,Mike
Nach oben
 
IP gespeichert  
fernweh27
New Member
Offline
Beiträge: 34
Antwort #9 - 27.01.17 um 13:59:48
 
@mingalabmike

Vielen Dank für deinen Tatsachenbericht  Smiley Bin letztes Jahr 2x in Myanmar unterwegs gewesen und hatte unter anderem auch den Grenzübergang Phu Nam Ron/Htee Klee benutzt. Was du in Yangon erlebt hast kann ich zu 100% bestätigen. Den Süden mit dem Zug zu durchqueren war auch für mich ein besonders Erlebnis und hat mich in weiten teilen an die ersten Reisen durch Myanmar erinnert. Die Mentalität der Locals um Dawei war eine ganz besondere. Irgendwie scheu, aber auch viel freundlicher und neugieriger gegenüber Langnasen als z.b. an den klassischen Hotspots. Das galt freilich nicht für alle Regionen im Süden. In Ye oder Myeik hab ich mich als Foreigner auch nicht immer Herzlich Willkommen Gefühlt. Mein Geld freilich schon! Zwinkernd Ich bereise das Land jetzt seit mehreren Jahren und in den größeren Städten wie Yangon, oder Mandalay war das von dir angesprochene ruppigere Verhalten am deutlichsten zu spüren. Sicher lag dieser Eindruck auch an dem besonderen Gespür für Details den man als langjähriger Myanmar Reisender mit der Zeit bekommt.
"Tausend kleine Schritte sind besser als ein großer Sprung"
Nach oben
IP gespeichert  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben