Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Frage zur geplanten Rundreise im November (Gelesen: 1117 mal)
Roderich
New Member
Offline
Beiträge: 2
16.04.17 um 00:07:29
 
Hallo,

wir sind im November für insgesamt 18 Tage zum ersten Mal in Myanmar und planen aktuell folgenden Routenverlauf:

Tag 1: Ankunft Nachmittags Yangon
Tag 2: Yangon
Tag 3: Yangon
Tag 4: Fahrt mit Taxi über Bago nach Hpa-An 
Tag 5: Hpa An und Umgebung (mit Taxi)
Tag 6: Fahrt mit Taxi über Golden Rock zurück nach Yangon
Tag 7: Flug Yangon - Inle Lake
Tag 8: Inle Lake
Tag 9: Inle Lake
Tag 10: Flug oder Bus oder Taxi: Inle - Bagan (evt. mit Mt. Popa)
Tag 11: Bagan
Tag 12: Bagan
Tag 13: Bagan
Tag 14: Boot oder Minivan: Bagan - Mandalay
Tag 15: Mandalay
Tag 16: Mandalay (evt. Taxi Tagestour Monywa)
Tag 17: Mandalay (evt. Bootsfahrt nach Mingun vormittags + Amarapura & Sagaing nachmittags)
Tag 18: Flug mittags Mandalay nach Bangkok

Ist das so in etwa machbar, oder gibt es Verbesserungs- oder Änderungsvorschläge?

Für den Drei-Tagestrip von Yangon nach Hpa An, inkl. Bago und goldenen Felsen haben wir an einen festen Fahrer gedacht. Wenn hier jemand einen Tipp hat, sehr gerne. Was dürfte die Tour mit Fahrer etwa kosten für die drei Tage?

Auch für ein, oder zwei Tagestrips von Mandalay aus haben wir an einen festen Fahrer gedacht. Wenn auch hier jemand einen Tipp hat, wären wir sehr dankbar.

Lässt sich eine Halbtagestour mit dem Boot nach Mingun vormittags und am Nachmittag Sagaing und Amarapura an einem Tag machen, oder wäre das dann doch zuviel?

Sind für jeden Tipp und Hinweis dankbar.

Viele Grüße

Roderich
Nach oben
 
IP gespeichert  
moritz999
New Member
Offline
Beiträge: 46
Antwort #1 - 16.04.17 um 11:52:32
 
Hallo Roderich
Ich finde deine Tourplanung soweit okay - mir wäre allerdings der Aufenthalt am Golden Rock zu kurz - vielleicht wäre es sinnvoll auf dem Rückweg von Hpa An über Bago zu fahren und dort zu übernachten anstatt in Yangon. Dann kannst du dich am nächsten Tag direkt zum Flughafen fahren lassen und musst nicht nochmal nach Yangon rein.
Einen Tipp für einen Fahrer habe ich dir, er ist sehr zuverlässig, ich kenne ihn seit 2007: http://www.zawheinmyanmartravels.com
Gruß Moritz
Nach oben
 
IP gespeichert  
Serenity
Member***
Offline
Beiträge: 269
Antwort #2 - 16.04.17 um 21:41:08
 
Ziemlich hektisch und ziemlich viel Hin- und Her. Falls ihr nicht wirklich absolut und total auf Pagoden steht, würde ich Bagan etwas kürzen. Ich war insgesamt 4 Mal dort, liebe dieses Pagodenfeld also wirklich - aber am Stück sind 4 oder 5 Tage einfach too much!

Ich würde auch etwas mehr Zeit auf dem Land und nicht so viele Nächte in Yangon verbringen. Yangon ist letztlich doch "nur" eine Stadt.

Vorschlag:
1. Geht am ersten Tag am späteren Nachmittag hoch zur Shwedagon und danach mal zu den kleinen Garküchen am Mahabandoola Park, direkt hinter der Sule Pagode.

2. Schaut euch am 2. Tag die Stadt an, schlendert einfach durch die Straßen, besucht den Scotts Market und  z.B. den riesigen liegenden Buddha in der Chauk Htat Gyi Pagode https://fernwehheilen.com/2017/01/27/die-schnsten-augen-von-yangon/ - hier müsst ihr (noch) keinen Eintritt bezahlen!
Lasst euch am späten Nachmittag zur Botataung Pagode bringen - geht aber nicht in die Pagode, sondern vor, zum Fluss, und genießt einfach das pralle Leben dort und evtl. den Sonnenuntergang.
3. Am 3. Tag dann weiter nach Hpa An - dort würde ich auf jeden Fall einen Tag mehr einplanen, denn die Highlights liegen ziemlich weit voneinander entfernt. Wir waren gerade im Februar 3 Tage dort (https://fernwehheilen.com/2017/01/17/hpa-an-licht-und-farben/)- hätten aber locker auch noch länger bleiben können!
4. Versucht, am Golden Rock zu übernachten, wenn's geht, im Mountain Top, also ganz oben. Gerade am Abend, wenn die Tagestouristen weg sind, wird es dort richtig magisch - das Licht, die Berge, die Ruhe. Und am frühen Morgen ist es zauberhaft dort oben!

5. Fahrt mit dem Taxi vom Inle See nach Bagan, dann könnt ihr den Mount Popa auf dem Weg "mitnehmen" - und die Strecke ist landschaftlich sehr schön - https://fernwehheilen.com/2012/01/17/von-bagan-an-den-inle-see/ - die Straße soll inzwischen besser sein  Zwinkernd

Dieses Jahr waren wir zum 6. Mal in Myanmar - auch ihr werdet vermutlich süchtig und mindestens noch ein zweites Mal hin reisen - also habt den Mut zur Lücke!
Meine Reisen  " http://fernwehheilen.com /"
Nach oben
IP gespeichert  
robinson
Member*
Offline
Beiträge: 95
Antwort #3 - 17.04.17 um 17:08:36
 
Serenity schrieb am 16.04.17 um 21:41:08:
Ziemlich hektisch und ziemlich viel Hin- und Her. Falls ihr nicht wirklich absolut und total auf Pagoden steht, würde ich Bagan etwas kürzen. Ich war insgesamt 4 Mal dort, liebe dieses Pagodenfeld also wirklich - aber am Stück sind 4 oder 5 Tage einfach too much!

Ich würde auch etwas mehr Zeit auf dem Land und nicht so viele Nächte in Yangon verbringen. Yangon ist letztlich doch "nur" eine Stadt.

Vorschlag:
1. Geht am ersten Tag am späteren Nachmittag hoch zur Shwedagon und danach mal zu den kleinen Garküchen am Mahabandoola Park, direkt hinter der Sule Pagode.

2. Schaut euch am 2. Tag die Stadt an, schlendert einfach durch die Straßen, besucht den Scotts Market und  z.B. den riesigen liegenden Buddha in der Chauk Htat Gyi Pagode https://fernwehheilen.com/2017/01/27/die-schnsten-augen-von-yangon/ - hier müsst ihr (noch) keinen Eintritt bezahlen!
Lasst euch am späten Nachmittag zur Botataung Pagode bringen - geht aber nicht in die Pagode, sondern vor, zum Fluss, und genießt einfach das pralle Leben dort und evtl. den Sonnenuntergang.
3. Am 3. Tag dann weiter nach Hpa An - dort würde ich auf jeden Fall einen Tag mehr einplanen, denn die Highlights liegen ziemlich weit voneinander entfernt. Wir waren gerade im Februar 3 Tage dort (https://fernwehheilen.com/2017/01/17/hpa-an-licht-und-farben/)- hätten aber locker auch noch länger bleiben können!
4. Versucht, am Golden Rock zu übernachten, wenn's geht, im Mountain Top, also ganz oben. Gerade am Abend, wenn die Tagestouristen weg sind, wird es dort richtig magisch - das Licht, die Berge, die Ruhe. Und am frühen Morgen ist es zauberhaft dort oben!

5. Fahrt mit dem Taxi vom Inle See nach Bagan, dann könnt ihr den Mount Popa auf dem Weg "mitnehmen" - und die Strecke ist landschaftlich sehr schön - https://fernwehheilen.com/2012/01/17/von-bagan-an-den-inle-see/ - die Straße soll inzwischen besser sein  Zwinkernd

Dieses Jahr waren wir zum 6. Mal in Myanmar - auch ihr werdet vermutlich süchtig und mindestens noch ein zweites Mal hin reisen - also habt den Mut zur Lücke!

Da gebe ich dir in allen Punkten Recht. Vielleicht in Yangon noch alter Hafen, mit der Fähre kurz auf die Deltaseite und chinatown. Haben wir aber alles an einem Tag gemacht. Das mountain top Hotel ist wirklich top.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Roderich
New Member
Offline
Beiträge: 2
Antwort #4 - 23.04.17 um 19:53:31
 
Hallo,

vielen Dank für eure Meinungen und Anregungen.

Wir werden die Tour jetzt so legen, dass wir die Nacht vor dem Flug nach Heho nicht in Yangon, sondern am Golden Rock (oder evt. Bago) verbringen und am späten Nachmittag in Richtung Inle Lake fliegen werden. Ab wann kann man denn morgens mit dem Truck wieder vom Golden Rock herunter fahren? Soweit ich weiß, geht der letzte Flieger nach Heho um 16 Uhr von Yangon. Reicht das aus, wenn man oben am Golden Rock übernachtet?

Bagan hatten wir sowieso "nur" drei (volle) Tage eingeplant. Am An- bzw. Abreisetag, kommen wir planmäßig erst abends an (mit Stop am Mt. Popa) bzw. reisen wir morgens in Richtung Mandalay wieder von Bagan ab.

Danke auch für den Tipp zwecks Fahrer in Yangon, ich habe ihn mal angeschrieben.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben