Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seiten: 1 2 
Rundtour im Februar -Bitte um eure Einschätzung (Gelesen: 2700 mal)
chris876
New Member
Offline
Beiträge: 1
05.01.17 um 17:32:21
 
Hallo zusammen,
ich plane eine Rundtour auf eigene Faust und würde mal gerne eure Einschätzung abfragen zu:
- meiner Tour - schaffe ich das alles so oder werde ich an einem Ort mehr oder weniger Zeit benötigen
- wie weit im voraus sollte ich buchen? Jetzt bereits alles aus D oder vor Ort?

Tipps für meine Stationen nehme ich natürlich auch gerne an  Zwinkernd

Tour:
Tag      Zeit      von      Zeit      nach      mit (leer= keine Reise an dem Tag)
Tag 1      mittag      Yangon                  
Tag 2      nachm.      Yangon      abend      Bago      viele Busse, 2-3Std.
Tag 3            Bago                  
Tag 4      morgens      Bago      mittag      Kyaikto      Bus, 3 Std.
Tag 5            Kyaikto            Bago      Bus, 3 Std.
Tag 6      morgens      Bago      abends      Shwenyaung / Inle      Bus, 12 Std.
Tag 7            Inle Nyaungshwe                  
Tag 8            Inle Nyaungshwe / Pindaya                  Ausflug
Tag 9            Inle Nyaungshwe            Mandalay      Bus oder Flug (was ist besser?)
Tag 10            Mandalay                  
Tag 11            Mandalay      Pyin U Lwin            Tagesausflug mit Bus
Tag 12            Mandalay                  
Tag 13            Mandalay            Monywa      viele Busse, 3-4 Std
Tag 14            Monywa            Pakokku      viele Busse, 3-4 Std
Tag 15            Pakokku            Bagan / Nyaung U      Boot
Tag 16            Bagan                  
Tag 17            Bagan                  
Tag 18            Bagan                  
Tag 19            Bagan                  
Tag 20            Bagan                  
Tag 21            Bagan            Mrauk U      Bus, 10 Std.
Tag 22            Mrauk U                  
Tag 23            Mrauk U                  
Tag 24            Mrauk U            Thandwe / Ngapali      Bus 16 Std oder Flug ab Sittwe (dort mit Boot hinfahren)
Tag 25            Ngapali                  
Tag 26            Ngapali                  
Tag 27            Ngapali / Thandwe            Yangon      Bus, 20 Std, Flug ab Thandwe
Tag 28            Yangon            Yangon      Abflug
Nach oben
 
IP gespeichert  
Bennjes
New Member
Offline
Beiträge: 2
Antwort #1 - 06.01.17 um 15:12:04
 
Hallo Chris,
ich würde in Yangon wenigstens einen kompletten Tag einplanen; somit 2 Übernachtungen. Schon allein für die Shwedagon Pagode kann man einen Tag einplanen.
In Bagan hatten wir 3 komplette Tage (4 Ü); das war schon eher lang.
Wir waren in Bagan mit MTB's unterwegs anstatt mit den am meisten genutzten Elektrorollern (genannt E-Bikes). Diese haben sehr kleine Räder und bei den sandigen Wegen sind diese doch eher unpraktisch.
Am Ngapali Beach waren wir 4 Tage (5Ü) und hätten keinen Tag kürzer bleiben wollen: wenn man mal unter einer Palme in der Hängematte relaxen möchte, kleine Wanderungen durch die Berge oder das Fischerdorf besuchen und auch noch eine Schnorcheltour machen möchte, benötigt man mehr Zeit, als Du eingeplant hast.
Wir waren im Nov. 2016 und haben alle Übernachtungen vorher gebucht; teilweise war vor Ort alles ausgebucht, da z. B. in Myanmar auch Feiertage/Ferien waren und viele Einheimische in Bagan waren. Wir sind hauptsächlich geflogen, da die Straßen für Bustouren gewöhnungsbedürftig sind (viele Schlaglöcher, mit Gepäck vollgestopfte Busse u. ä.).
In Mandalay hätten uns auch 2 Tage gereicht; es ist sehr viel Verkehr, ständig laut und recht miese Luft. Wir haben dort einen tollen Kochkurs gemacht und waren einen Tag mit dem Taxi in Sagaing, was wir sehr empfehlen können.
Viel Spaß beim weiterplanen von Bennjes
Nach oben
 
IP gespeichert  
robinson
Member*
Offline
Beiträge: 95
Antwort #2 - 07.01.17 um 07:27:51
 
Bagan ist meiner nach zu lange. Zwei volle Tage sind ausreichend. Ein Tag z.B. mit Pferdekutsche unterwegs, ein Tag mit E.bikes. (E.bikes sind hier 3-Gang E-Roller mit mindestens 60 Sachen)
Solltet ihr einen Ballonflug planen (mega empfehlenswert) Müsst ihr mindestens zwei Monate vorher buchen (www.ballonsoverbagan.com)

Wenn ihr nachmittags am goldenen Felsen ankommt wenigstens eine Übernachtung einplanen. (Ich empfehle mountain top Hotel)

Nehmt euch in Mandaley einen guide. Ihr seht Sachen die ihr alleine nicht findet. Mandaley ist sehr weitläufig. Kontaktiert einfach über Facebook ever smile. Der ist echt top.
Inle See könnt ihr Bootstour bei Thu Thu travel agancy buchen. Wenn gewünscht geb ich euch E-Mail Adressen. Auch von jemanden der euch in Yangon weiter hilft. Stadttour, Transfers Bago, goldener Felsen.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Serenity
Member***
Offline
Beiträge: 269
Antwort #3 - 07.01.17 um 18:01:27
 
Deine Route solltest du wirklich noch mal kräftig überarbeiten!
1. Yangon ist, wie schon gesagt, mindestens für zwei Übernachtungen bzw. 2 volle Tage gut - nicht nur wegen der Shwedagon Pagode.

2. Für den Inle See solltet du 4 Übernachtungen statt drei einplanen - auch hier gibt es unendlich viel zu sehen und die Strecken über den See sind lang. Thu Thu ist eine gute Anlaufstelle.
3. Mandalay ist von der Terminierung her ok, dort  solltest du auch Sagaing und Amarapura nicht auslassen.
4. Für Bagan hast du dir echt zu lange Zeit vorgenommen - irgendwann ist ein Tempel/eine Pagode eben doch nur noch ein Tempel/eine Pagode. 4 Nächte reichen dicke!
Und noch was .- mich stört total, dass für Bagan hier im Forum immer E-Bikes usw propagiert werden - und gleichzeitig viele Reisende den Anspruch haben, mit einer Reise in ein Land wie Myanmar auch die Menschen dort zu unterstützen!
Wer das wirklich ernst nimmt, mietet nicht ein chinesisches E-Bike, sondern nimmt eine Pferdekutsche!!! Von dem Verdienst eines Kutschers hängen oft große Familien ab, ganz zu schweigen davon, dass das Pferd auch tagtäglich was zu fressen braucht.
Die Kutschen haben eine uralte Tradition - die sollte man unterstützen! Mal ganz abgesehen davon, dass die Kutscher die Gegend in- und auswendig kennen und dich auch zu weniger überlaufenen Pagoden oder zu einem besonders guten Restaurant bringen, wo sich nicht Tausende von Touristen drängeln.

Die Ballons sind nett für diejenigen, die es sich leisten können - die Einnahmen fließen allerdings zum allergrößten Teil in die Taschen der ausländischen Investoren und Ballon-Führer. Und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier überhaupt nicht mehr - 330-400 $ für eine Ballonfahrt - so viel verdient ein Pferdekutscher kaum in einem vollen Monat!
5. Mrauk U - checke vorab, ob es da nicht wieder unruhig ist. Hier kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen.
6. Ngapali Beach - schön, aber sehr teuer. Zum reinen Baden würde ich eher nach Thailand. Oder evtl. Chaungtha Beach - dort ist allerdings der Sand nicht so schön wie am Ngapali Beach.

Ich war schon mehrfach in Myanmar - allerdings zuletzt 2012 (https://fernwehheilen.com/2012/01/13/manches-ist-anders-in-yangon/ ) - und werde in wenigen Tagen wieder dort sein. Myanmar lässt einen nicht so einfach wieder los, wenn man mal dort war ...
Meine Reisen  " http://fernwehheilen.com /"
Nach oben
IP gespeichert  
robinson
Member*
Offline
Beiträge: 95
Antwort #4 - 08.01.17 um 07:35:08
 
Zu Bagan muss ich mich nochmal melden. Keine Frage, eine Kutschfahrt sollte man nicht auslassen. Jedoch fahren die Kutschen immer nur festgelegte Routen zu den Tempelhighlights bei denen einen neben den Tempeln auch immer jede Menge mehr oder weniger aufdringliche Souvenierverkäufer empfangen. Verständlich aber irgendwann nervt es halt. Mit dem E-Bike kommt man bedeutend weiter und kann sich Sachen ansehen die man mit der Kutsche nicht sieht.

Ballons; Logisch geht die meiste Kohle ins Unternehmen. Aber es sind ja auch enorme Kosten da. Bei Schlechtwetter muss das Geld zurück gezahlt werden da ein Verschieben nicht möglich ist, weil ausgebucht. 300,-€ kostet ein Flug. die Ballons over Bagan haben 21 Ballons. Jeder Ballon benötigt ein Team von ca 12  Leuten. Und das sind Einheimise. Das sind 252 Arbeitsplätze. Alles junge Männer aus der Region, das sollte man dabei auch nicht vergessen.

Aber es gibt so vieles das man sein lassen sollte. Die Hotelbetreiber sind auch Reiseveranstalter und das Zimmermädchen verdient einen Hungerlohn. Also kann man nur zu Hause bleiben.

Ballonfahrt macht Spaß, es ist ein tolles Erlebnis und wir planen gerade einen Flug über Angkor Wat.


Nach oben
 
IP gespeichert  
Serenity
Member***
Offline
Beiträge: 269
Antwort #5 - 08.01.17 um 21:33:38
 
Ich war insgesamt 4 Mal in Bagan und immer mit Kutschen unterwegs - kein einziges Mal ist ein Kutscher eine "festgelegte" Route gefahren!
Wir haben immer mit jedem Kutscher konkret besprochen, wo wir hin wollten, haben uns allerdings vorab ziemlich gut vorinformiert und auch die Kutscher um Vorschläge gebeten. Bei etlichen Pagoden waren wir die einzigen Besucher, oft haben die Kutscher auch bei den "Highlights", zu denen wir bewusst hin wollten, die Zeiten so gewählt, dass die großen Besuchergruppen schon wieder weg oder noch nicht da waren.

Zum Sonnenuntergang brachten sie uns immer zu wenig besuchten Pagode, die man besteigen durfte - und wir waren auch dort oft allein. Oder auch am Fluss, an der Bupaya - dort waren ausschließlich burmesische Besucher.
Und - wir waren immer in der Hauptsaison, also Januar/Februar unterwegs!

Souvenirverkäufer gibt es überall auf der Welt und in Bagan eben an fast allen Pagoden, die viel frequentiert sind. Mal sind sie mehr, mal weniger aufdringlich. Dafür können die Kutscher nichts ...

Was die Ballons angeht - pro Ballon sind es 14-16 Leute (laut Website von Balloons Over Bagan) - macht also ca. 4.500€ pro Ballon. Wie viel das ist, wenn alle 21 Ballons täglich 2 Mal (morgens und abends) aufsteigen - und in der Hauptsaison ist das garantiert oft der Fall - kann sich jeder selbst ausrechnen.

Und wieviel davon die Einheimischen bekommen, ist völlig offen.
Meine Reisen  " http://fernwehheilen.com /"
Nach oben
IP gespeichert  
Siggi11
New Member
Offline
Beiträge: 7
Antwort #6 - 09.01.17 um 17:27:30
 
ich war erst einmal in Myanmar, und möchte doch in einigen Details meinen Vorschreibern widersprechen oder auch zustimmen

* Yangon: solltest Du unbedingt 2 Tage einplanen.  Es lohnt sich auch zweimal zur Swedagon-Pagode zu gehen (vielleicht tagsüber und dann nochmal abends, oder am besten zum Sonnenuntergang)
Sonst bietet Yangon so viele weitere Tempel und Sehenswürdigkeiten  ( andere Flussseite (sehr schön zum Sonnenuntergang),  Ringbahn,  viele Parks ....

* In Mandaly sind die alten Königsstätte in der Umgebung das Interessante.  Da braucht man Fahrzeit und das muss gut geplant sein  (die 2 Tage bei uns waren absolut zu kurz)

*  wielange Du in Bagan bleiben willst, hängt von Deinen Interessen ab.  Wer sich für die unterschiedl. Baustile der alten Pagoden interessiert   wird 3 oder 4 Tage gut füllen können
übrigens:  Wer zum Fotografieren hingeht, da sind die Kutschen  überhaupt nicht geeignet   (man wird so durchgeschüttelt, dass man kein gescheites Bild aus der fahrenden Kutsche hinbekommt),  mit einem E-Bike kann man immer mal selbständig anhalten,  abdrücken und weiterfahren ....  die Motive sind so vielfältig,  Du wirst staunen

Ich hoffe geholfen zu haben
Gruss   Siggi
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #7 - 09.01.17 um 23:14:18
 
Siggi11 schrieb am 09.01.17 um 17:27:30:
ich war erst einmal in Myanmar...
Das merkt man.


Siggi11 schrieb am 09.01.17 um 17:27:30:
übrigens:  Wer zum Fotografieren hingeht, da sind die Kutschen  überhaupt nicht geeignet   (man wird so durchgeschüttelt, dass man kein gescheites Bild aus der fahrenden Kutsche hinbekommt),  mit einem E-Bike kann man immer mal selbständig anhalten,  abdrücken und weiterfahren ....  die Motive sind so vielfältig,  Du wirst staunen
So ein Quatsch!
Die Kutscher halten auch an jeder gewünschten stelle an um in ruhe Fotos schießen zu können. Da braucht man kein E-Bike um irgend welche Fotos zu schießen.

Wenn ich den ganzen E-Bike Hype hier lese, bin ich froh das es zu meinen Besuchen in Bagan solche Dinger noch nicht gab und man mit der Kutsche oder dem Fahrrad erkunden könnte.

Ansonsten würde ich auch 2 volle Tage Yangon einbauen. Aber erst zum Schluss, damit man nach dem Stand nicht direkt in den Flieger muss und auch etwas Puffer hat.
Noch was zum ersten Tag. Wenn du da wirklich nach Bago willst, wäre es das einfachste, wenn du das mit dem Taxi ab dem Flughafen machst oder Taxi/Bus über die Aung Mingalar Bus Station. Erst in die Stadt reinfahren um dann wieder am Flughafen vorbei nach Bago ist unklug.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Siggi11
New Member
Offline
Beiträge: 7
Antwort #8 - 10.01.17 um 15:43:11
 
Zitat:
So ein Quatsch!
Die Kutscher halten auch an jeder gewünschten stelle an um in ruhe Fotos schießen zu können. Da braucht man kein E-Bike um irgend welche Fotos zu schießen.

Wahrscheinlich hast du noch nie richtig fotografiert.  Da braucht man Zeit für die Motivsuche,  auch mal 10 m zurückgehen, warten bis ein Wolke verschwunden ist, ....  das geht nicht wenn Du mit ner Kutsche in einer Schlange auf einem engen Weg stehst und alle anderen dann auch warten müssen.  -  Warum nicht etwas Tolleranz und jedem das  seine.  -  Es wird Dich niemand zwingen,  ein E-Bike zu benutzen.
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #9 - 10.01.17 um 20:21:57
 
Siggi11 schrieb am 10.01.17 um 15:43:11:
Wahrscheinlich hast du noch nie richtig fotografiert.
Eigenlob stinkt...


Siggi11 schrieb am 10.01.17 um 15:43:11:
das geht nicht wenn Du mit ner Kutsche in einer Schlange auf einem engen Weg stehst und alle anderen dann auch warten müssen.
Wo gibt es denn bitte so enge Wege das der Kutscher nicht rechts ran fahren kann?


Siggi11 schrieb am 10.01.17 um 15:43:11:
Warum nicht etwas Tolleranz und jedem das  seine.  -  Es wird Dich niemand zwingen,  ein E-Bike zu benutzen.
Wer tolerant ist, schreibt nicht solchen Misst wie du. Es gibt immer genügend Möglichkeiten um mit der Kutsche überall anzuhalten. Wer aber meint als Pauschaltourist mit dem E-Bike entscheiden zu können was besser ist, ist eben nicht tolerant. Ach bin ich froh das ich das Land bereist habe, als es die Pauschaltouristenhorden noch nicht gab.

PS: Kurioserweise habe ich mit einem Burma Bild schon einen Preis gewonnen. Und da war ich auch noch mit der Kutsche unterwegs.
Nach oben
 
IP gespeichert  
robinson
Member*
Offline
Beiträge: 95
Antwort #10 - 11.01.17 um 07:36:56
 
Schon mal jemand gemerkt, dass sich der Threadstarter gar nicht mehr zu Wort meldet? Es ging hier um seine Routenplanung. Zwinkernd
Nach oben
 
IP gespeichert  
Andreas
Administrator
Offline
Beiträge: 509
Antwort #11 - 11.01.17 um 08:22:06
 
Bitte beim Thema bleiben und keine gegenseitigen Beleidigungen.
Danke Andreas
Nach oben
IP gespeichert  
Siggi11
New Member
Offline
Beiträge: 7
Antwort #12 - 12.01.17 um 14:45:16
 
Schade, dass auch in diesem Forum für einige das "Poltern" und Beleidigen offensichtlich wichtiger ist, als sachliche Informationen auszutauschen.   Was für den Schreiber  asahi intollerant ist, wenn ein Pauschaltourist selbst entscheidet, ob er E-Bike oder Kutsche nimmt, kann sich mir nicht erschliessen. 

Meine Beiträge als "Misst " zu bezeichnen, verletzt jeglichen Standard eines fairen Kommunikations-Stils in einem Forum. Ich erwarte hier eine Entschuldigung von asahi.   Anderenfalls schlage ich den Moderatoren vor, solche Schreiber zukünftig von der Diskussion hier auszuschliessen.

(auch wäre es fürs Lesesn für alle hilfreich, wenn wenigstens die Grundzüge der deutschen Rechtschreibung und Kommasetzung eingehalten würden).

Zurück zum Thema:   Ich fand die durchaus originellen und ins Landschaftsbild passenden Kutschen in Bagan nett, aber nicht für jeden geeignet.  Man sollte wissen, dass die großen Holzräder der Kutschen ungefedert sind, und die Fahrt keine Erholung ist.  Leuten mit Rückproblemen möchte ich davor ausdrücklich davon abraten.

Wir als deutsche Touristen werden es nicht verhindern können, dass die günstigen und bequemen E-Bikes in Bagan und anderswo in Asien momentan einen Hype erleben und für meine Foto-Touren möchte ich sie auch gern weiter nutzen.
Nach oben
 
IP gespeichert  
asahi
New Member
Offline
Beiträge: 47
Antwort #13 - 12.01.17 um 23:47:50
 
Siggi11 schrieb am 12.01.17 um 14:45:16:
Schade, dass auch in diesem Forum für einige das "Poltern" und Beleidigen offensichtlich wichtiger ist, als sachliche Informationen auszutauschen.   Was für den Schreiber  asahi intollerant ist, wenn ein Pauschaltourist selbst entscheidet, ob er E-Bike oder Kutsche nimmt, kann sich mir nicht erschliessen. 

Meine Beiträge als "Misst " zu bezeichnen, verletzt jeglichen Standard eines fairen Kommunikations-Stils in einem Forum. Ich erwarte hier eine Entschuldigung von asahi.   Anderenfalls schlage ich den Moderatoren vor, solche Schreiber zukünftig von der Diskussion hier auszuschliessen.
Für was soll ich mich Entschuldigen? Du schreibst dinge die Unwahr sind. Daher muss man eben mit Gegenwind rechnen.


Siggi11 schrieb am 12.01.17 um 14:45:16:
(auch wäre es fürs Lesesn für alle hilfreich, wenn wenigstens die Grundzüge der deutschen Rechtschreibung und Kommasetzung eingehalten würden).
Warum schreibst du “intolerant“ mit 2 L, “Rückproblemen“ oder was bedeutet “Lesesn“?

Wer sich aber als Besserwisser versteht und sich an Rechtschreibfehler oder anderen Dingen aufgeilst, hat nicht verstanden, das es hier um Burma und nicht um Rechtschreibung und Komma geht. Noch dazu wenn man selbst jede menge Fehler hier rein schreibt.


Siggi11 schrieb am 12.01.17 um 14:45:16:
Zurück zum Thema:   Ich fand die durchaus originellen und ins Landschaftsbild passenden Kutschen in Bagan nett, aber nicht für jeden geeignet.  Man sollte wissen, dass die großen Holzräder der Kutschen ungefedert sind, und die Fahrt keine Erholung ist.  Leuten mit Rückproblemen möchte ich davor ausdrücklich davon abraten.
Und schon wieder wird die Unwahrheit geschrieben. Die Kutschen haben Blattfedern. Somit sind sie gefedert. Und das nicht schlechter als die E-Bikes. Auch ist das Tempo mit der Kutsche gemächlich, das man eh keine Schläge abbekommt. Aber wer nicht tolerant ist, denkt eben man kann nach einem einmaligen Besuch Leuten was vor machen, welche mehr Zeit allein in Bagan verbracht haben, als du in ganz Burma warst.


Siggi11 schrieb am 12.01.17 um 14:45:16:
Wir als deutsche Touristen werden es nicht verhindern können, dass die günstigen und bequemen E-Bikes in Bagan und anderswo in Asien momentan einen Hype erleben und für meine Foto-Touren möchte ich sie auch gern weiter nutzen.
Du kannst die E-Bikes gerne weiter nutzen. Nur solltest du sie niemand anderem durch Unwahrheiten aufdrängen.
Ich frage mich nur wie eine eng gestrickte Pauschalreise ohne viel Individualität und “richtig fotografieren“ zusammen passen? Um gute Fotos zu schießen braucht man Zeit, Zeit, und noch mal Zeit. Daher kommen bei einer Pauschalreise von 12 Tagen eben nur Schnappschüsse raus, aber keine Fotos.
Nach oben
 
IP gespeichert  
gregorcgn
New Member
Offline
Beiträge: 33
Antwort #14 - 02.02.17 um 22:57:49
 
Serenity schrieb am 08.01.17 um 21:33:38:
Ich war insgesamt 4 Mal in Bagan und immer mit Kutschen unterwegs - kein einziges Mal ist ein Kutscher eine "festgelegte" Route gefahren!
Wir haben immer mit jedem Kutscher konkret besprochen, wo wir hin wollten, haben uns allerdings vorab ziemlich gut vorinformiert und auch die Kutscher um Vorschläge gebeten. Bei etlichen Pagoden waren wir die einzigen Besucher, oft haben die Kutscher auch bei den "Highlights", zu denen wir bewusst hin wollten, die Zeiten so gewählt, dass die großen Besuchergruppen schon wieder weg oder noch nicht da waren.

Zum Sonnenuntergang brachten sie uns immer zu wenig besuchten Pagode, die man besteigen durfte - und wir waren auch dort oft allein. Oder auch am Fluss, an der Bupaya - dort waren ausschließlich burmesische Besucher.
Und - wir waren immer in der Hauptsaison, also Januar/Februar unterwegs!

Souvenirverkäufer gibt es überall auf der Welt und in Bagan eben an fast allen Pagoden, die viel frequentiert sind. Mal sind sie mehr, mal weniger aufdringlich. Dafür können die Kutscher nichts ...

Was die Ballons angeht - pro Ballon sind es 14-16 Leute (laut Website von Balloons Over Bagan) - macht also ca. 4.500€ pro Ballon. Wie viel das ist, wenn alle 21 Ballons täglich 2 Mal (morgens und abends) aufsteigen - und in der Hauptsaison ist das garantiert oft der Fall - kann sich jeder selbst ausrechnen.

Und wieviel davon die Einheimischen bekommen, ist völlig offen.

BOB freuet sich ,rund 60 000 USD auf 28 verschiedene Bagan Projekte in diesem Jahr zu spenden.
Die Projekte in diesem Jahr beinhalten spenden an nyaung u Krankenhaus, bagan Schulen, bagan Heritage Trust, rote Kreuz-Vereinigung, Archäologische Dpt, Feuer dpt., ältere Menschen zu Hause und vieles mehr.
BOB IST sehr glücklich, etwas zurück an die lokale Gemeinschaft zu geben
Nach oben
 
IP gespeichert  
Seiten: 1 2 
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben