Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Einige Informationen bezüglich Heirat gesucht (Gelesen: 3032 mal)
uscmai
New Member
Offline
Beiträge: 3
15.06.16 um 16:33:04
 
Hallo zusammen,

habe das Forum über Google gefunden, es geht um eine Burmesin, welche ich in Thailand vor 6 Jahren kennen gelernt habe, Sie lebt und arbeitet offiziell in Thailand, lt. Auskunft der Botschaft in BKK müssen aber alle Formalitäten in Yangon erledigt werden.. Wir haben uns nun entschlossen in Deutschland zu heiraten, den A1 Test hat sie bereits erfolgreich absolviert und in der Tasche! Ich habe auf dem Standesamt bereits erfragt, welche Dokumente gefordert werden. Leider fängt es schon mit der Geburtsurkunde an, welche sie nicht hat und auch leider keinen Plan hat, wo oder wie Ersatz zu beschaffen ist. Die Botschaften in BKK und Yangon sind in solchen Fragen wenig bis überhaupt nicht hilfreich. Es haben sich auch noch eine Menge weiterer Fragen ergeben, es wäre sehr nett, wenn sich Jemand von den Experten mal melden würde, PN geht wohl leider erst ab 3 Beiträgen, die müsste ich dann hier irgendwie schreiben....

Schon vorab mal herzlichen Dank für eure Hilfe!

GrussMark
Nach oben
 
IP gespeichert  
Nellibar
New Member
Offline
Beiträge: 10
Antwort #1 - 27.06.16 um 21:12:14
 
Guten Abend Mark,
gerne würde ich helfen oder weitere nützliche Informationen geben. Zurzeit stecke ich leider in ähnlicher Klemme und bewege mich nur in kleinen Stücken auf ein gewünschtes Ziel hin.

In meiner Verbindung haben wir gerade gemeinsam einen Internationalen Reisepass auf die Beine gestellt. Der nächste Schritt ist der A1-Deutschkurs mit Abschluss in Bangkok oder anderswo.

Mit einem Schlauchboot kommt man eher zusammen als mit dem Behördenwust der in die Wege gestellt wird. Was man braucht ist ein langer Atem, Ausdauer und Geduld in der Hoffnung, alles wird gut!!

Mehr gerne in einer PN...
Viele Grüße
Nellibar
Nach oben
 
IP gespeichert  
arfe
Member**
Offline
Beiträge: 134
Antwort #2 - 09.07.16 um 12:18:55
 
uscmai schrieb am 15.06.16 um 16:33:04:
Hallo zusammen,

habe das Forum über Google gefunden, es geht um eine Burmesin, welche ich in Thailand vor 6 Jahren kennen gelernt habe, Sie lebt und arbeitet offiziell in Thailand, lt. Auskunft der Botschaft in BKK müssen aber alle Formalitäten in Yangon erledigt werden..



Hat sie denn ein Arbeitsvisum für Thailand? Und kannst Du das verifizieren? Die Botschaft in BKK wäre schon zuständig, wenn der Lebensmittelpunkt Deiner Freundin in Thailand wäre.
Allerdings müßte sie trotzdem Ihre Geburtsurkunde in Myanmar besorgen.




Zitat:
Wir haben uns nun entschlossen in Deutschland zu heiraten, den A1 Test hat sie bereits erfolgreich absolviert und in der Tasche! Ich habe auf dem Standesamt bereits erfragt, welche Dokumente gefordert werden. Leider fängt es schon mit der Geburtsurkunde an, welche sie nicht hat und auch leider keinen Plan hat, wo oder wie Ersatz zu beschaffen ist. Die Botschaften in BKK und Yangon sind in solchen Fragen wenig bis überhaupt nicht hilfreich. Es haben sich auch noch eine Menge weiterer Fragen ergeben, es wäre sehr nett, wenn sich Jemand von den Experten mal melden würde, PN geht wohl leider erst ab 3 Beiträgen, die müsste ich dann hier irgendwie schreiben....


Wenn sie den A1 in Thailand gemacht und bestanden hat, gehe ich mal davon aus, dass sie sich legal in Thailand aufhält.

Zur Geburtsurkunde:

Die bekommt sie beim Amt für Frieden aus dem Ort, wo auch ihr Hausregister ist. In der Regel bewahrt die Familie alle Geburtsurkunden auf oder bekommt sie im Amt für Frieden beim Vorsteher (ähnlich wie ein Richter hier bei uns).

Diese muss für das Standesamt und dem OLG von einem amtlich bestellten Dolmetscher ins Deutsche übersetzt werden. Übersetzungen ins Englische werden nicht akzeptiert! Wo Du einen Dolmetscher findest, kann ich Dir raussuchen.

Und es kommt noch schlimmer: Sie muss auch mit Zeugen vor einem Notar in Yangon beweisen, dass sie ledig ist.

Hier mal ein Link (als PDF) vom OLG in Stuttgart:

http://www.olg-stuttgart.de/pb/site/jum2/get/documents/jum1/JuM/import/oberlande...

Teil A ist in allen anderen Bundesländern gängige Praxis und war bisher nie anders und hat sich bis jetzt nicht geändert, weil Myanmar ein unsicheres Urkundenwesen hat.

Diesen ganzen Spuck hatte ich damals. Die anschließende Scheidung war einfacher (in Deutschland). Ich möchte nicht vorm Berg halten, dass deutsch-burmesische Ehen schwierig sind, sobald sie unser Boden betreten. Aber das ist ein anderes Thema...

Leider habe ich nicht viel Zeit mich dem Thema zu widmen, aber gelegentlich schaue ich hier mal rein und beantworte Fragen zu dem Thema.

Noch eine wichtige Info für Dich:

www.info4alien.de ist für Dein Fall das bessere Forum, weil es sich mit Visa und Standeswesen (Heirat) beschäftigt. In dem Forum arbeiten auch Mitarbeiter von Ausländerbehörden und Standesämtern mit und geben Dir Hinweise, aber keine Rechtsberatung!

Viel Glück!
Nach oben
 
IP gespeichert  
Nellibar
New Member
Offline
Beiträge: 10
Antwort #3 - 13.07.16 um 18:09:57
 
Guten Abend zusammen,
zunächst einmal ein großes Dankeschön für die hilfreichen Informationen von ardesign und arfe zum Thema - Freundin aus Myanmar, einer (Liebes)-Zusammenführung und weiteren Schritten.

Alles eine große Herausforderung, Anspannung für alle Beteiligten verbunden mit vielen Hoffnungen, Reisen, Behördengängen, Zeit und Geld.

Nicht jeder reist nach Asien um eine Frau fürs Leben zu finden sondern einfach um einen schönen Urlaub zu verbringen, wie ich.

Wie so häufig kommt man dabei per Zufall sprichwörtlich wie die 'Jungfrau zum Kind'. In Urlaubsstimmung ist man sich dabei nicht (immer) bewusst, welche (behördlichen) Hürden in den Weg gestellt werden und welche Verantwortung man den Personen gegenüber nimmt denen man begegnet.

Aus diesem Grund gibt es sicher in diesem Forum auch nur selten Erfolgsberichte zu vermelden. Allen die es geschafft haben ein dickes Kompliment für ihre Ausdauer und Hartnäckigkeit!!

Myanmar, Thailand oder andere Drittstaaten sind mit Sicherheit keine Selbstbedienungsländer in Sachen Partnerschaftenfindung. Ob die Liebe es Wert ist wird man, wie immer, erst später feststellen.

Der Weg ist das Ziel, und wenn die Liebe so groß ist, es finanziell zu schaffen ist, wird man es (hoffentlich) gemeinsam schaffen.

Und für das Forum.....
Ja, es wurde sicherlich (mehr) für touristische Zwecke gegründet und nicht für Liebeskummer oder für Probleme bei der Eheanbahnung. 😉
Trotzdem gut, dass man sich in dieser Thematik hier austauschen kann!
Herzliche Grüße
Nellibar
Nach oben
 
IP gespeichert  
Nellibar
New Member
Offline
Beiträge: 10
Antwort #4 - 28.02.17 um 12:23:04
 
Guten Tag zusammen,

ich muss hier noch einmal auf Thema - Geburtsurkunde - für Burmesinnen zurückkommen. Ich stecke in den Vorbereitungen zur Reise nach Yangon um mit meiner Verlobten bei der Deutschen Botschaft ein Visum zur Familienzusammenführung zu beantragen.

Was noch fehlt ist ihre Geburtsurkunde. Im Norden von Myanmar (Myitkyina) wurden in 80er Jahren bei Hausgeburten diese nicht erstellt oder vergessen zu erstellen.

Meine Frage: Ist die Möglichkeit gegeben diese Urkunde ersatzweise in Yangon durch einen Anwalt oder Notar zu erstellen oder ist erst eine Rückreise nach Myitkyina erforderlich?

Hat jemand aus diesem Forum Erfahrungen und Erfahrungswerte in dieser Thematik??

Vielen Dank für Eure Hilfe..
Nellibar

Nach oben
 
IP gespeichert  
ardesign
Member**
Offline
Beiträge: 238
Antwort #5 - 11.03.17 um 09:05:04
 
@Nellibar: Du hast PN
Nach oben
 
IP gespeichert  
fabienne
New Member
Offline
Beiträge: 1
Antwort #6 - 23.05.17 um 15:35:36
 
Hallo.

Habt Ihr denn inzwischen geheiratet ?
Nach oben
 
IP gespeichert  
Nellibar
New Member
Offline
Beiträge: 10
Antwort #7 - 29.05.17 um 19:22:38
 
Guten Abend Fabienne,

falls von Interesse - leider ist meinem/unserem Fall noch kein Ende in Sicht..  Griesgrämig Traurig
Nach drei gemeinsamen Besuchen in der Dt. Botschaft in RGN (März-Apr.2017) wurde uns versichert nun alle Dokumente für eine Heirat in Deutschland zusammen zu haben.

Zurück in D wurde beim Standesamt festgestellt, dass ein weiterer Fragebogen - Überprüfung myanmarischer Urkunden im Wege der Amtshilfe - fehlt! Neu seit 24.08.2015!

Eine weitere logistische Herausforderung dies darzustellen, wenn der/die Antragssteller/in 800km von Rangon lebt und eine Post-Logistik eher nicht vorhanden ist.

Jetzt heißt es erneut Nerven bewahren (fällt schwer)  und auf das Ergebnis der behördlichen Ermittlungen zu warten.

Wenn es sich um eine offizielle Einreise handelt nehmen es unsere Behörden sehr genau..... Bei anderer Sachlage werden solche Dokumente/Urkunden sicherlich nicht in dieser Art und Weise einer Prüfung unterzogen...

Was uns bei allen Belastungen und Anforderungen verbindet ist,
eine Gemeinsamkeit und große Liebe zueinander..

VG
Peter
« Zuletzt geändert: 30.05.17 um 17:40:00 von Andreas »
Nach oben
 
IP gespeichert  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben