Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Niebel ,Wöhrl usw.in Burma-Spiegel Nr9 vom 27.2 12 (Gelesen: 4815 mal)
rosenhof-werner
Member**
Offline
Beiträge: 113
01.03.12 um 16:20:06
 
Besuch in Laos und Burma von Niebel  usw.
Interressant zu Lesen wie die Vorsitzende des Entwicklungsausschusses Dagmar Wöhrl von einem Fettnäpchen in das ander getreten ist.
Auf das Auftreten in Laos möchte ich hier verzichten aber einige Begebenheiten in Burma.
In einem von der Welthungerhilfe unterstütztem Dorf kaufte Sie
ein Handtäschchen für 2 Euro und wedelte mit einem 100 Dollar Schein zum wechseln.
Für ein Bild mit Aung San Suu Kyi in Rangun balgten Sie sich mit anderen Abgeortneten um einen Platz neben Aung.
Auf Lob der Mitreisenden für die Schönheit der Nobelpreisträgerin sagt Sie .
Die Frau ist doch sehr auf sich bezogen und
Die Frau habe schließlich "jahrelang keinen Stress gehabt"
Deutsche Diplomaten sprachen von "Fremdschämen".
Dies ist ein Auszug aus dem Spiegel auf den ich hier nur aufmerksam machen wollte.Nr.9 Seite 46
Kein Kommentar von mir.
Mit besten Grüßen an alle.....
Günter
rosenhof-werner
Nach oben
 
IP gespeichert  
HLAdr4
Member**
Offline
Beiträge: 137
Antwort #1 - 01.03.12 um 17:45:03
 
Hallo Günther,

hast Du etwas anderes erwartet? Das ist der Unterschied zwischen "den Profis" und "den Amateuren". Leider ist bei den Auslandsreisen häufig ein ganzer Troß von Personen dabei, deren Bestimmung unklar ist. Und noch schlimmer, die kein Benehmen haben. Scheint ja in der (deutschen) Politik zunehmend ein Problem zu sein. Und gerade in "exotischen" Ländern fällt das dann besonders auf.

Gruß

HLAdr4
Nach oben
 
IP gespeichert  
kweli
Member***
Offline
Beiträge: 310
Antwort #2 - 01.03.12 um 22:04:06
 
Peinlich  Traurig

Wo ist mein Myanmar hin? Jetzt rennen schon die unfähigsten deutschen Politiker Scheine wedelnd umher... Naja wird Zeit sich zu verabschieden
Nach oben
 
IP gespeichert  
rosenhof-werner
Member**
Offline
Beiträge: 113
Antwort #3 - 02.03.12 um 10:03:05
 
Hallo,
Myanmar hat sich nicht verändert,nur weil ein paar
unfähige Selbstdarsteller durch das Land reisen.
Die hat es schon immer gegeben.
Wir werden uns nicht verabschieden solche Leute hat es schon immer und in jedem Land gegeben.
Wir bleiben dem Land treu und werden hoffentlich noch weitere schöne Urlaube in diesem Land vervbringen.
Günter
rosenhof-werner
Nach oben
 
IP gespeichert  
kweli
Member***
Offline
Beiträge: 310
Antwort #4 - 02.03.12 um 11:02:13
 
rosenhof-werner schrieb am 02.03.12 um 10:03:05:
Hallo,
Myanmar hat sich nicht verändert,nur weil ein paar
unfähige Selbstdarsteller durch das Land reisen.
Die hat es schon immer gegeben.
Wir werden uns nicht verabschieden solche Leute hat es schon immer und in jedem Land gegeben.
Wir bleiben dem Land treu und werden hoffentlich noch weitere schöne Urlaube in diesem Land vervbringen.
Günter


Myanmar hat sich noch nicht großartig verändert aber wenn es so weiter geht (Anstieg der Touristenzahlen) dann ist das Myanmar was ich mag bald weg. Wenn ich schon Berichte darüber lese wie Busse voller Touris zum NLD Hauptquartier in Yangon gefahren werden und dort Souvenirs wie Keychains kaufen und mit NLD Mitgliedern für Fotos posieren wird mir schlecht.

Generell hat sich die Atmosphäre seit 2010 schon stark verändert, und das ist gerade mal 2 Jahre her.

Und noch trauriger ist es fast wie Than Shwe und Co. alle verarschen und selbst die westlichen Medien gnadenlos darauf reinfallen.



Nach oben
 
IP gespeichert  
Davidlu
New Member
Offline
Beiträge: 48
Antwort #5 - 02.03.12 um 18:13:13
 
Halli Hallo,
Du hast schon Recht, allerdings werden diese Scheine schon länger von Touristen hin und her gewedelt die sich lieber in schicke Hotels
-sponsored bei Militärjunta- zurück ziehen anstatt für weniger Geld die Gästehäuser der Einheimischen zu nehmen. Das regt mich am meisten auf!

kweli schrieb am 01.03.12 um 22:04:06:
Peinlich  Traurig

Wo ist mein Myanmar hin? Jetzt rennen schon die unfähigsten deutschen Politiker Scheine wedelnd umher... Naja wird Zeit sich zu verabschieden


Nach oben
IP gespeichert  
kweli
Member***
Offline
Beiträge: 310
Antwort #6 - 02.03.12 um 18:41:14
 
Davidlu schrieb am 02.03.12 um 18:13:13:
Halli Hallo,
Du hast schon Recht, allerdings werden diese Scheine schon länger von Touristen hin und her gewedelt die sich lieber in schicke Hotels
-sponsored bei Militärjunta- zurück ziehen anstatt für weniger Geld die Gästehäuser der Einheimischen zu nehmen. Das regt mich am meisten auf!


Naja...Dafür schaffen die großen Hotels mehr Arbeitskräfte. Familien Hotels/GH lassen nur die Inhaberfamilie profitieren. Und gerade das Motherland Inn II hat z.B. sehr starke Verbindungen zum Militär. So pauschal kann man das nicht sagen
Nach oben
 
IP gespeichert  
Davidlu
New Member
Offline
Beiträge: 48
Antwort #7 - 03.03.12 um 16:45:50
 
Davidlu schrieb am 02.03.12 um 18:13:13:
Halli
Naja...Dafür schaffen die großen Hotels mehr Arbeitskräfte. Familien Hotels/GH lassen nur die Inhaberfamilie profitieren. Und gerade das Motherland Inn II hat z.B. sehr starke Verbindungen zum Militär. So pauschal kann man das nicht sagen

Vermutlich hast du recht, das lässt sich auch nicht pauschal sagen. Man kennt aber immer einige Hotels die von der Militärregierung "geführt" werden und man hat immer die Wahl diese nicht zu nehmen. Dass ein Teil deines Geldes an die Regierung geht lässt sich nicht vermeiden, keine Frage...  die Gästehäuser müssen ja auch einen Teil Ihres Einkommen an die Regierung abgeben. Was mich nur aufregt ist die Gleichgültigkeit mancher Touristen. Zum Beispiel das luxuriöste Regierungshotel nehmen, und späterhin bei einer Flussfahrt die 5USDollar Regierungsfähre buchen anstatt ein privates 90USDollat Fischerboot.
lg,david
Nach oben
IP gespeichert  
kweli
Member***
Offline
Beiträge: 310
Antwort #8 - 03.03.12 um 17:26:35
 
Davidlu schrieb am 03.03.12 um 16:45:50:
Davidlu schrieb am 02.03.12 um 18:13:13:
Halli
Naja...Dafür schaffen die großen Hotels mehr Arbeitskräfte. Familien Hotels/GH lassen nur die Inhaberfamilie profitieren. Und gerade das Motherland Inn II hat z.B. sehr starke Verbindungen zum Militär. So pauschal kann man das nicht sagen

Vermutlich hast du recht, das lässt sich auch nicht pauschal sagen. Man kennt aber immer einige Hotels die von der Militärregierung "geführt" werden und man hat immer die Wahl diese nicht zu nehmen. Dass ein Teil deines Geldes an die Regierung geht lässt sich nicht vermeiden, keine Frage...  die Gästehäuser müssen ja auch einen Teil Ihres Einkommen an die Regierung abgeben. Was mich nur aufregt ist die Gleichgültigkeit mancher Touristen. Zum Beispiel das luxuriöste Regierungshotel nehmen, und späterhin bei einer Flussfahrt die 5USDollar Regierungsfähre buchen anstatt ein privates 90USDollat Fischerboot.
lg,david


Es gibt so gut wie keine Regierungshotels mehr, die Hotels die noch staatlich sind (meist in ländlichen Gegenden) ziehen sowieso fast 0 Touristen an. Was du vermutlich meinst sind Hotels die Geschäftsleuten gehören die der Regierung nahe sind. Wenn du so sorgfältig darüber nachdenkst das diese kein Geld bekommen dann würde ich an deiner Stelle nicht nach Myanmar reisen. Denn alles, sei es nun Getränke, Strom, Wasser, Benzin, lokale Produkte, etc. wird von Leute produziert die gute Beziehungen zur Regierung haben. So bald du den Wasserhahn aufdrehst, Licht anschaltest, etc geht Geld an die Regierung. Die Fluggesellschaften gehören Leuten die der Regierung nahe stehen. Manche Sehenswürdigkeiten wie die Kandawgyi Gardens in Pyin Oo Lwin gehören den Junta-Cronies, etc.

Diese Argumentation kein Geld an die Regierung zu geben ist totaler Mist wenn man es mal realistisch betrachtet. Wenn man ernsthaft daran interessiert ist das kein Geld zur Regierung geht dann fährt man nicht nach Myanmar, so einfach ist das. Alles andere ist idealistischer Mist.

Nur mal so als Beispiel:

Du fliegst nach Yangon, AirAsia (oder jede andere Fluggesellschaft) bezahlt Geld an die Regierung damit sie den Flughafen nutzen dürfen. Dann gehste durch die Immigration mit deinem Visa was du vorher schon bezahlt hast. Dann fährste mit dem Taxi in die Stadt zu deinem Hotel. Das Benzin bekommt der Taxifahrer von staatlichen Tankstellen oder privaten Tankstellen die Leuten gehören die der Regierung nahe stehen. Außerdem bezahlt der Taxi-Fahrer Geld an die Regierung für seine Lizens und die Erlaubnis den Flughafen befahren zu dürfen. Dann angekommen im Hotel duschst du, Wasser kommt wieder von Regierung oder Cronies dann legste dich aufs Bett und trinkst was aus der Minibar. Licht und Getränk kommen von Regierung oder Cronies. Dann gehste in nen Museum, Eintrittsgeld geht an Regierung..... und so weiter und so weiter.  Jedgliche Aktivität die du machst und jedes Produkt was du kaufst bringen der Junta und den Geschäftsleuten drumherum Geld.

Jeder der meint das er kontrolliert wohin sein Geld geht lügt sich in die eigene idealistische Tasche....

Nach oben
 
IP gespeichert  
Davidlu
New Member
Offline
Beiträge: 48
Antwort #9 - 04.03.12 um 23:47:58
 
kweli schrieb am 03.03.12 um 17:26:35:
Wenn du so sorgfältig darüber nachdenkst das diese kein Geld bekommen dann würde ich an deiner Stelle nicht nach Myanmar reisen. Denn alles, sei es nun Getränke, Strom, Wasser, Benzin, lokale Produkte, etc. wird von Leute produziert die gute Beziehungen zur Regierung haben. So bald du den Wasserhahn aufdrehst, Licht anschaltest, etc geht Geld an die Regierung. Die Fluggesellschaften gehören Leuten die der Regierung nahe stehen. Manche Sehenswürdigkeiten wie die Kandawgyi Gardens in Pyin Oo Lwin gehören den Junta-Cronies, etc.
Diese Argumentation kein Geld an die Regierung zu geben ist totaler Mist wenn man es mal realistisch betrachtet. Wenn man ernsthaft daran interessiert ist das kein Geld zur Regierung geht dann fährt man nicht nach Myanmar, so einfach ist das. Alles andere ist idealistischer Mist.

Nur mal so als Beispiel:

Du fliegst nach Yangon, AirAsia (oder jede andere Fluggesellschaft) bezahlt Geld an die Regierung damit sie den Flughafen nutzen dürfen. Dann gehste durch die Immigration mit deinem Visa was du vorher schon bezahlt hast. Dann fährste mit dem Taxi in die Stadt zu deinem Hotel. Das Benzin bekommt der Taxifahrer von staatlichen Tankstellen oder privaten Tankstellen die Leuten gehören die der Regierung nahe stehen. Außerdem bezahlt der Taxi-Fahrer Geld an die Regierung für seine Lizens und die Erlaubnis den Flughafen befahren zu dürfen. Dann angekommen im Hotel duschst du, Wasser kommt wieder von Regierung oder Cronies dann legste dich aufs Bett und trinkst was aus der Minibar. Licht und Getränk kommen von Regierung oder Cronies. Dann gehste in nen Museum, Eintrittsgeld geht an Regierung..... und so weiter und so weiter.  Jedgliche Aktivität die du machst und jedes Produkt was du kaufst bringen der Junta und den Geschäftsleuten drumherum Geld.

Jeder der meint das er kontrolliert wohin sein Geld geht lügt sich in die eigene idealistische Tasche....


Natürlich das ist die normale Vorgehensweise, überall. In einigen Ländern mehr, in anderen weniger... Ich muss dem Staat auch hier Steuern zahlen, ob ich rauche oder tanke.. Dass die burmesische Regierung also mitverdient leuchtet mir ein.

Es geht mir überhaupt nicht darum das Land boykottieren zu wollen, das wäre Schwachsinn... und ja, dann bräuchte ich überhaupt nicht dorthin zu fahren, keine Frage.

Man hat aber immer die Wahl sich für das kleinere Uebel zu entscheiden. Wenn ich sagen würde: "Nur Private Leute, nix für den Staat"... dann hätte ich idelalen Mist erzählt, tue ich aber nicht.
Die Sache mit der Ueberfahrt "90USD mit dem Fischerboot oder 5USD mit der Regierungsfähre" war ein Beispiel. Dass wir das Fischerboot genommen haben war unsere Entscheidung und ich bin
keinem Böse wenn er sich lieber für die billige Regierungsfähre entscheidet. Nur rege ich mich danach auf wenn demjenigen dem 90USDollar zuviel waren, später die armen Fischer bemitleidet.
Das leuchtet doch ein, oder?

2010 hat Aung San Suu Kyi in einem Spiegelinterview gesagt:

SPIEGEL: Früher haben Sie westliche Touristen gebeten, nicht nach Burma zu reisen, sie würden dadurch nur das Regime unterstützen. Stehen Sie noch zu dieser Aussage?

Suu Kyi: Mir wurde berichtet, dass die Europäische Union über dieses Thema beraten hat. Sie hat sich gegen Gruppenreisen ausgesprochen, auf denen burmesische Regierungseinrichtungen in Anspruch genommen werden. Individualreisen aber, von denen private Unternehmen profitieren könnten, befürwortet sie. Ich hatte noch keine Gelegenheit, mit der Europäischen Union darüber zu sprechen. Aber es ist grundsätzlich wichtig, dass Menschen sehen, was in diesem Land wirklich vor sich geht.

In dem Zusammeng ergäbe es dann keinen Sinn Individualtouristen den Gruppenreisen vorzuziehen, da das Geld sowieso integral in die Regierungskassen fliesst... ohne Unterschied ob du Individual unterwegs bist oder in der Gruppe... ? 

Nach oben
IP gespeichert  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben