Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren

   
Foren-ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Wieder Mal eine wunderschöne Reise (Gelesen: 1739 mal)
buddha
New Member
Offline
Beiträge: 6
24.12.07 um 16:57:02
 
Hallöchen,
gestern sind wir nach vier Wochen Myanmar zurückgekehrt. Ich möchte hier gerne animieren, in dieses wunderschöne Land zu fahren. Es war mal wieder richtig schön. Es war unsere dritte Reise dorthin. Dieses Mal haben wir unsere Reise mit der Route Bago - Golden Rock - Mawlamyine-Toungoo-Kalaw-Inle - begonnen und zwar haben wir uns erstmalig einen Fahrer für 8 Tage genommen. Die Fahrer sind ja soweit immer ganz nett und fürsorglich, allerdings für unseren Geschmack etwas zu fürsorglich, denn sie kümmern sich um alles. Wir möchten lieber doch selbständig bleiben. Hinterher kann es auch Probleme geben, wie in unserem Fall, wenn die Fahrer dann am Ende doch mehr Geld haben wollen, weil sie hier und da einen Abstecher gemacht haben oder sonst irgendwelche Gründe angeben, um am Ende noch mehr Geld rauszuschlagen. Unser Fahrer z.B. hat für uns in Toungoo ohne uns vorab zu informieren einfach einen Bungalow reserviert, den wir dann auf keinen Fall wollten. Und diese 25 $ hat er dann am Ende irgendwie draufgeschlagen. Bei mir persönlich hinterläßt dies immer einen bitteren Nachgeschmack. Außerdem hatten wir eine größere Autopanne (was übrigens häufig vorkommt) und mußten dann letztendlich von Kalaw bis zum Inle See einen anderen Fahrer nehmen. In Zukunft nehmen wir uns nur noch Fahrer für Kurzstrecken, höchstens drei Tage, weil die Bevormundung uns einfach nicht gefällt. Aber sie meinen es ja gut und wollen ja am Ende auch Trinkgeld bekommen. Übrigens hat unser Fahrer 50$ pro Tag gekostet. Einen Preisnachlaß war auch nach hartem Verhandeln nicht drin. Einen Fahrer, den wir noch von vor sechs Jahren kannten, wollte insgesamt 450$ für die gleiche Strecke mit schlechterem Auto.
Touristen sind in der Tat wenige im Land und man merkt, dass die Einheimischen sehr unter dem Einbruch leiden und man bekommt es auch gesagt.
Weiter sind wir dann mit dem Flieger nach Mandalay und von dort mit dem Flieger nach Bagan. Dort sprach mich ein Schweizer auf dem Markt an, dass ich der erste Tourist sei, den er seit einer Woche sieht. Er war in Mrauk U, was ihm sehr gut gefallen hat.
Mit dem Bus (Fahrtzeit 10 Std.) sind wir von Bagan nach Pyay, von dort ein paar Tage später wieder mit dem Bus bis Yangon.
Im Großen und Ganzen hat sich Myanmar nur sehr wenig verändert. Es fahren etwas mehr Mopeds. Die Menschen kommen teilweise etwas offener auf einen zu. Ich wurde ein paar Mal auf das Ereignis vom September angesprochen. Bei meiner Reise vor sechs Jahren, wurde über politische Dinge nur gesprochen, wenn man weit weg von Menschen war.
Viele Grüße.
Nach oben
 
IP gespeichert  
Seitenindex umschalten Seiten: 1
  « Foren-Übersicht ‹ Forum Nach oben